Über unsere Organisation

Die Gandhi Kinderhilfe e.V. wurde 1999 von Bad Camberger Bürgern ins Leben gerufen, um hilfsbedürftigen Kindern, Behinderten und alleine lebenden Frauen in der Region Kalkuttas, die zu den ärmsten der Welt zählt, ein besseres und menschenwürdiges Leben zu ermöglichen. Der Inder Herr Bidhan Roy ist der Vorsitzende und Mitgründer der Gandhi Kinderhilfe e.V. und lebt seit 1961 in Deutschland. Alle Aktivitäten werden von ehrenamtlichen Helfern und Mitgliedern des Vereins geplant und durchgeführt. Das heißt, dass alle Spenden, Mitgliedsbeiträge, Gelder für Patenschaften und aus Verkäufen der in Indien hergestellten Waren, direkt und in vollem Umfang für die Umsetzung von Projekten in Indien verwendet werden. Herr Roy überwacht vor Ort selbst den Fortgang der Arbeiten und die Erfolge der Projekte. Er hält ständig Kontakt zu den Helfern in Indien und zu den Familien, die unterstützt werden.

Die Verwendung der gesammelten Spenden unterliegt in Indien der Kontrolle durch den Staat. Daher ist die Gandhikinderhilfe verpflichtet die Spenden auf ein vorgegebenes Konto des Bijoyendu Memorial Institute (Name der Einrichtung in Jemo) zu überweisen.
Dies ist die Voraussetzung dafür, dass Bijoyendu Memorial Institute eine staatliche Zertifizierung für das Waisenhaus erhalten hat.

Die Gandhi Kinderhilfe ist als gemeinnützig und mildtätiger Verein anerkannt und ist Gründungsmitglied des Hessischen Landesnetzwerks für Entwicklungspolitik, ein Zusammenschluss von Hilfsorganisationen in Hessen. Zur Umsetzung von medizinischen Projekten arbeiten wir mit Pro Interplast Seligenstadt e.V. zusammen.

1999
Vereinsgründung

Mit 7 Mitgliedern fing alles an.

Erste Patenschaften für indische Schulkinder werden vermittelt. Mittels der Spenden wird eine Nähwerkstatt für verwitwete Frauen eingerichtet.

2000
Patenschaften

Aktivitäten der Vereinsmitglieder (Bücherstand, Infostände auf Veranstaltungen in Bad Camberg) sorgen für einen stetigen Zuwachs an Patenschaften.

Unterstützt wird die Schulausbildung der Kinder in Form zusätzlichem Unterricht direkt in der Einrichtung.

2001
Medizinisches Zentrum
Im Institut in Jemo wird ein Medizinisches Zentrum eröffnet, das öffentlich zugängig, um eine medizinische Grundversorgung anbieten zu können. Mittels einer Spende des deutschen Konsulats in Kalkutta kann auch ein Krankenwagen angeschafft.
2002
Waisenhaus

Das Waisenhaus wird eröffnet, die ersten 20 Halb- und Vollwaisen leben nun in Jemo.
Diese werden betreut von 5 Schwestern und einem Heimleiter.

2005
Selbsthilfe

Unsere Selbsthilfeangebote werden erweitert: Neben Ritschen erhalten Bauern einen Mikrokredit zum Erwerb von Milchkühen.
Die Teil-Rückzahlung sichert den Kindern in der Einrichtung in Jemo eine tägliche Ration frischer Kuhmilch.

2011
Berufsausbildung

Schwerpunkt im Jahr 2011 ist die Errichtung des Berufsbildungszentrum unter Leitung von Mrinmay Trivedy – einem ehemaligen Heimbewohner. Staatlich anerkannte Zertifikate können erworben werden: Krankenpflege, Elektriker, Kosmetikerin, Computer

2020
Schule

Neben dem ergänzenden Unterricht für die Schüler ab Klasse 5, wird auch an die Grundschüler ist gedacht, geplant ist zunächst die Einrichtung der Klassen 1 - 2.

Doch wegen Corona müssen wir diese Pläne erstmal verschieben.

Sie möchten helfen?

Spendenkonto

Volksbank Rhein-Lahn-Limburg eG

BIC: GENODE51DIE | IBAN: DE35 5709 2800 0000 0423 31